Mittwoch 15. Februar 2017 22:04 Alter: 219 Tag/e

„Wir erinnern an Auschwitz“

Der Kurs ev. Religion Jg. 11 von Frau Imhof hat am 3. Februar 2017 mit viel positiver Resonanz das Schülerprojekt „Wir erinnern an Auschwitz“ durchgeführt. Einen Tag lang konnten die 11.-Klässler als Experten für das Thema „Dialog zwischen Judentum und Christentum nach dem Holocaust“ in den Unterricht anderer Klassen von Jahrgang 6 bis 11 eingeladen werden. Dort haben Sie nicht nur über das Thema referiert, sondern auch mit der jeweiligen Lerngruppe problemorientiert gearbeitet.

Schülerprojekt „Wir erinnern an Auschwitz“

Julia und Paulina berichten:

Am 27. Januar erinnern wir uns jedes Jahr an die Befreiung des ehemaligen Konzentrationslagers Auschwitz und somit an die Zeit des Nationalsozialismus und des Holocaust, was nun schon mehrere Jahrzehnte zurückliegt. Damit verbundene Themen scheinen besonders heute so aktuell wie noch nie. Die Frage der Schuld, des Widerstands und der Rolle der Kirche und Religionen, sind häufig diskutierte Thematiken, die uns bis in die Gegenwart beschäftigen. Daraufhin hat sich bei uns die Frage entwickelt, inwiefern man einen Dialog zwischen Juden- und Christentum realisieren kann, ohne die Geschichte dabei zu vergessen.

In Folge dessen haben wir für die Klassenstufen 6 bis 11 eine 45-minütige Unterrichtsarbeit mit den Themen Anne Frank, Dietrich Bonhoeffer und die Weiße Rose in unserem Religionsunterricht erarbeitet und dann mit den Klassen durchgeführt.

Die Schüler der Klassen, in die wir eingeladen wurden, haben viel Interesse gezeigt. Sie haben nicht nur sehr gut mitgearbeitet, sondern, besonders die jüngeren Schüler, haben auch so viele und weitgehende Fragen gestellt, dass wir manchmal auf den zeitlich begrenzten Rahmen hinweisen mussten. Uns persönlich hat die Arbeit mit den jüngeren Schülern und das Projekt insgesamt sehr gut gefallen. Darüber hinaus war die Situation, vor einer fremden Klasse zu sprechen, eine sinnvolle Vorbereitung auf unsere mündliche Abiturprüfung.

Beate Imhof