Sonntag 19. November 2017 15:16 Alter: 24 Tag/e

Ethikdebatte mit einem Experten der MHH

Diskussion des ev. Religionskurses mit dem Gast Dr. Neitzke (MHH)

Der Kurs ev. Religion Jahrgang 12 bei Frau Imhof hat im Rahmen eines fächerübergreifenden Projektes mit Biologie mit Dr. Gerald Neitzke, einem leitenden Experten des Instituts für Ethik der MHH, eine spannende Debatte über Möglichkeiten und Grenzen der Forschung geführt. Ziel des Projektes ist das Erlernen ethischer Urteilsbildung an dem konkreten Beispiel der embryonalen Stammzellforschung. Mit Dr. Neitzke hatten die Schüler die einmalige Chance, einen Einblick in ethische Problembereiche einer großen Klinik wie der MHH zu bekommen und einmal hinter die Kulissen zu blicken.

Paulina und Julia berichten:

„Regenerative Medizin“ ist ein neues Feld der Biomedizin, welches in den vergangenen Jahren für immer größere Aufmerksamkeit gesorgt hat und es auch in Zukunft noch tun wird.
Auch wir haben uns im Religionskurs von Frau Imhof intensiv mit dem Thema auseinandergesetzt und unter genauerer Betrachtung gemerkt, dass es sich hierbei um ein komplexeres Thema handelt, als wir uns zunächst vorgestellt hatten. Viele Fragen taten sich bei der ethischen Betrachtung im Religionsunterricht auf und wurden näher vertieft, als Dr. Neitzke, kommissarischer Leiter des Instituts für Geschichte, Ethik und Philosophie der Medizin der MHH, uns im Religionsunterricht besuchte.

Dr. Neitzke hielt zunächst einen kurzen Vortag, welcher uns einen erweiterten Einblick in die Bereiche der „regenerativen Medizin“ verschaffte. Die biologischen Fakten und das Vorgehen bei regenerativer Medizin waren damit geklärt. Nun ging es um die ethischen Fragen, die wir im Unterricht vorbereitet hatten.

In der sich anschließenden Debatte war Dr. Neitzke sehr offen für unsere Ideen und Meinungen und unsere Befürchtung, es könnte vielleicht zu einem trockenen Gespräch mit einem Fachmann kommen, wurde gründlich widerlegt. Grundsätzliche Definitionen des Menschen und des Menschseins standen im Vordergrund und Dr. Neitzke machte uns deutlich, dass nun wir selbst an der Reihe sind, Stellung zu beziehen: Darf der Mensch wirklich alle Forschungen durchführen, nur weil er es kann? Wann beginnt menschliches Leben? Wo gibt es klare ethische Grenzen? Besonders gefallen hat uns, dass Dr. Neitzke wirklich an unserer Meinung interessiert war und zu den schwierigen Fragen persönlich Stellung bezogen hat, ohne auszuweichen.

Letztlich wurde uns die Komplexität des Themas bewusst, und auch die Wichtigkeit sich damit zu befassen. Denn eines ist klar geworden: „Regenerative Medizin“ gehört zum Fortschritt. Und Fortschritt ist nicht aufzuhalten. Wie wir jedoch damit umgehen und uns positionieren liegt bei uns. Wir haben gelernt selbst ethisch zu urteilen, und dies in einer spannenden Debatte umgesetzt. Im Namen des ganzen Kurses bedanken wir uns für diesen großartigen Nachmittag!

Paulina & Julia (Jahrgang 12, Kurs ev. Religion)