Präsentationen zu unseren Comenius-Partnern

6. Projekttreffen am Colegio Internacional Eurovillas in Madrid (Juni 2015)

13 Schülerinnen und Schüler vorwiegend aus dem 9. Jahrgang, die fast alle an dem PU-Kurs “Nachhaltiges Handeln” teilnehmen, haben sich mit Frau Stubbe und Frau Oestreich auf die Reise zum Abschlusstreffen in Madrid gemacht, zu dem sich Schüler und Lehrer der Partnerschulen im Juni trafen, und lernten dort nicht nur das spanische Leben in Gastfamilien kennen.

>>> Gruß aus Madrid & Überblick über das Programm

Maren, Jg. 9, berichtetvon den Projekten zum Thema "Nachhaltigkeit" während der Comenius-Woche in Spanien

Bei dem Comenius-Treffen in Spanien haben wir in verschiedenen Workshops daran gearbeitet, z. B. Bildergeschichten zum Thema Nachhaltigkeit entstehen zu lassen, unsere eigenen „Würstchen-Erwärmer“ zu bauen oder auch gelernt wie man sein eigenes Wasser destillieren kann.

Gemeinsame Arbeit in internationalen Workshops

Am ersten Tag wurden wir zunächst mit unseren Gastschülern, den Spaniern, in Gruppen aufgeteilt. Danach besuchten wir in diesen Gruppen die ganze Woche über verschiedene Workshops. Für mich war das z. B. ein Workshop, in dem wir  aus einer Pringles-Dose einen „Würstchen-Erwärmer“ bauten. Das Würstchen wurde dann - ganz nachhaltig! - von der spanischen Sonne in der Pringles-Dose erwärmt.

In diesem Workshop wurde uns auch gezeigt, wie man aus dreckigem Wasser sauberes Wasser nur mit der Wärme der Sonne machen kann: Das dreckige Wasser füllten wir in eine Dose. Über diese Dose stülpten wir dann eine Plastikflasche, von der wir den unteren Rand nach innen einknickten. Nachdem wir dies in die Sonne gestellt hatten, fing das Wasser aus der Dose an zu verdunsten. Das Verdunstete blieb an der Plastikflasche in Form von Wassertropfen hängen, die dann nach unten in die Auffangrille der Plastikflasche flossen. Das Wasser in der Auffangrille sah sehr klar aus, im Gegensatz zu dem aus der Dose.

In anderen Workshops haben wir etwas über die Überfischung der Meere gelernt, wie ein Brunnen aufgebaut ist und wie jeder die Ozonschicht der Erde zerstört bzw. dies auch verhindern kann.

Wir haben, wie gesagt, auch eine Bildergeschichte zum Thema Nachhaltigkeit entworfen. Wir haben aus Müll, wie zum Beispiel Flaschen, Strohhalme oder Plastiklöffel, Figuren gebastelt, die wir dann in verschiedenen Szenen fotografiert haben.

Interviews mit spanischen und deutschen Schülern

Einer der Workshops diente auch zur Dokumentation dieses Comenius-Treffens. Wir haben dort Interviews mit spanischen und deutschen Schülern auf Englisch gedreht, um ihren Eindruck von der Woche zu dokumentieren.

Insgesamt haben wir auch durch die Interviews im zuletzt genannten Workshop gesehen, dass viel über das Thema Nachhaltigkeit hängen geblieben ist. Jeder soll daran denken, dass an manchen unserer Alltagsaktionen unsere Umwelt leidet. Denn wenn wir zu viel Müll produzieren, wird unsere Umwelt verschmutzt - deswegen haben wir gelernt, Müll zu einem Hot Dog-Erwärmer zu recyclen!

Maren, Klasse 9d

Eindrücke vom Ausflug nach Madrid, dem internationalen Sportfest, Nachhaltigkeits-Workshops und dem Abschlussabend

5. Projekttreffen in Sheffield, England (März 2015)

(c) Fir Vale School Newsletter, March 2015, page2, http://firvale.com/static/uploads/newsletter-Mar_15-web.pdf

Zoe (Jg. 9) und Johanna (Jg. 8) waren zusammen mit fünf weiteren Schillerschülern bei diesem internationalen Treffen dabei, hier Auszüge aus ihren Berichten:

Das Comenius-Projekt ist ein Projekt zu Nachhaltigkeit, an dem die Schillerschule mit vier weiteren Schulen teilnimmt. Eine dieser Schulen ist die Fir Vale School.

Ankommen in der Region Manchester-Sheffield

In der ersten Nacht schliefen wir in einer Jugendherberge in Manchester und hatten am Tag darauf nicht nur Zeit Manchester ein wenig zu erkunden (zum Beispiel ein renoviertes Viertel, das in einem alten Industriebereich von Manchester entstanden ist oder das abwechslungsreiche „Lowry Outlet“), sondern auch eine Tour durch das Stadion von Manchester United zu machen. Im "Museum of Science and Industry" sahen wir uns die Anfänge der Industrialisierung an: darunter mit Wasserrädern betriebene Maschinen, Dampfmaschinen und den ersten Bahnhof der Welt. Obwohl der Bus nach Sheffield eine Panne hatte, kamen wir auch noch am selben Abend in Sheffield an, wo wir die Gastfamilien und die internationalen Schüler trafen. Einige Schüler konnten in Gastfamilien untergebracht werden, die anderen blieben wie die Lehrerinnen im Hotel „Premier Inn“. Richtig englisch waren nicht nur die Autos und Busse mit dem Lenkrad auf der linken Seite, sondern auch das Frühstück, das nach der ersten Nacht in Manchester in der Jugendherberge und später in Gastfamilien in Sheffield verspeist wurde.

Erste Eindrücke von der Fir Vale School

Eine englische Schule mit Uniform kennenzulernen war zunächst etwas ganz anderes. Trotz einer bunten Mischung aus verschiedenen Religionen und Kulturen hatten alle zusammen Spaß. Insgesamt waren sieben deutsche, drei holländische, zwei spanische und zwei polnische Schülerinnen und Schüler in England mit den englischen Schülerinnen und Schülern an diesem Projekttreffen beteiligt.

Nach der Begrüßung nahmen wir alle für zwei Stunden am Unterricht der Fir Vale School teil. Ich (Zoe) selbst konnte bei Kunst und Musik mitmachen. Besonders der Musikunterricht war anders als hier bei uns. Mein erster Gedanke war: Musik im Computerraum – Hä? Aber was die Schüler gemacht haben, fand ich dann ziemlich cool. Mit einem Computerprogramm war es möglich selbst Musik zu mixen und sogar eine eigene Keyboard- Stimme zu überlegen  und aufzunehmen. Nach zwei Stunden Unterricht machten wir mit allen Schülern, die an dem Projekt teilnehmen, einen Ausflug ins Magna, einem Museum über Stahlindustrie, für die  Sheffield bekannt ist. Am Abend nahmen uns die englischen Schüler dann noch ins „Meadow Hall“-Shoppingcenter mit.

Unser Projekttag zum Thema "Wasser"

Der nächste Tag war der Projekttag, also der eigentliche Grund, warum wir nach Sheffield gefahren sind. Zusammen mit einer Mitarbeiterin der Organisation „Solutions for the planet“ durften wir in international gemischten Gruppen unsere eigenen Projekte zum Verringern des Trinkwasserverbrauchs an unserer Schule ausdenken. Zu diesem Thema hatten wir im Vorfeld bereits einige Informationen über den Wasserverbrauch und die Wassernutzung an der Schillerschule recherchiert. Das Trinkwasser, was wir in unseren Toiletten und Wasserhähnen benutzen, muss aufbereitete werden, was Energie und Geld kostet. Viele Gruppen stellten sich deshalb die Frage, warum wir überhaupt Trinkwasser benutzen und entwarfen Ideen in der Schule Regenwasser zu sammeln und für die Toilettenspülung zu benutzen. Die Ideen wurden später den Lehrern der internationalen Lehrerjury präsentiert, die zwei davon als vernünftigste und am besten durchdachte Ideen auswählten. Am Abend wurden alle Comenius Gäste in ein indisches Restaurant eingeladen, wo auch die Familien der Gastschüler am Essen teilnahmen.

Exkursion in den Peak Distrikt & Abschlussparty

Den Abschlusstag verbrachten wir im Peak Distrikt, einem Naturschutzgebiet in der Nähe von Sheffield. Wir besuchten z.B. Eyam, ein Dorf, das während der Pest fast alle seine Bewohner verlor, da diese sich entschieden, sich von der Außenwelt abzuschotten, um keine anderen Dörfer zu infizieren. Den Tag schlossen wir mit einer Abschlussparty bei Rhona, einer der englischen Schülerinnen, mit allen internationalen und englischen Schülern.

Für mich (Zoe) und ich denke auch für alle, die mit mir die Zeit in England verbracht haben, war es eine wundervolle Erfahrung und ich würde jederzeit wieder mitmachen, wenn es weitere Projekte gibt. Alles in allem machte es mir (Johanna) nicht nur jede Menge Spaß, sondern wir machten auch viele tolle, spannende und neue Erfahrungen. Nur leider war die Zeit in England viel zu kurz. Wir hoffen, dass so etwas in Zukunft auch stattfinden und im Namen des Comenius-Projektes so weitergeführt werden kann.

Zoe, Klasse 9c & Johanna, Klasse 8d

Links:

4. Projekttreffen in Nowe Miasto, Polen (September 2014)

>>> Zum Bericht im "News-Bereich"

>>> Zur Diashow unserer Gastgeber in Nowe Miasto

International Students' Conference (= 3rd international project meeting)

Vom 29. Juni bis 5. Juli 2014  sind unsere COMENIUS-Partnerschulen mit 43 Schülerinnen und Schülern sowie zahlreichen Lehrerinnen und Lehrern zu Gast an der Schillerschule.

Zeitgleich zur Projektwoche arbeiten die Comenius Teams eine Woche in mehreren internationalen, englischsprachigen Workshops zum Thema “Green lives: Sustainable Lifestyles of Young People”:

  • Hands-on! Move a rasps and learn about biodiversity
  • Arts and recycling
  • Yummy jam, chutney & Co: Sustainable food
  • Sustainable mobility & autonomous driving - A hands-on workshop with Lego Mindstorms robotics technology
  • Students' conference documentation / “Schiller TV“

Neben der inhaltichen Arbeit erwartet die gastgebenden Schillerschüler und ihre 12-17-jährigen Gäste ein abwechslungsreiches Programm, zu dem u. a. auch ein Besuch des Weltkulturerbes "Oberharzer Wasserwirtschaft" und der Autostadt sowie natürlich zahlreiche leidenschaftliche Fußballspiele der Comenius Teams gehören.

Birgit Ziegenmeyer
für das Comenius Team

2. Projekttreffen (Hannover, Februar 2014)

2nd international project meeting in Hannover, 15th to 18th February 2014

This was the first meeting in which the international students stayed in host families – most of them for the first time in their lives. Both guests and hosts felt that this was an inspiring way of getting to know new people, cultural similarities and differences.

At the beginning of the meeting there were activities to get to know Hannover. On Sunday the international guests and pupils, families and teachers from Schillerschule participated in a tour through Hannover Zoo focussing on aspects of sustainability, animal welfare and species diversity in the zoo. After that students from Schillerschule ran a geocaching competition in the innercity forest Eilenriede. This was great fun.

On Monday morning the international guests were warmly welcomed by Schillerschule’s headteacher Mrs. Günther. During a tour of the school Dr. Wiedemann – who is the teacher responsible for education of sustainable development at Schillerschule – explained to the guests how energy is saved at Schillerschule. Especially the solar panels on the roof and a new extension to the building which is a passive house help reduce the energy consumption considerably.

“Energy consumption“ was one of the main topics of the project meeting: During the last half a year all schools have measured their energy consumption and developed ideas how to reduce it. Now every school presented its results and the participants agreed on a checklist “How to save energy at our schools.

 

The second big topic was the preparation of the International Students’ Conference “Green lives: Sustainable Lifestyles of Young People”. In workshops the Comenius students brainstormed about ways to live more sustainably and developed ideas for the conference, which they presented to their teachers. Based on these ideas the teachers started the planning process for the big event.

What else has been discussed? The kick-off activity was evaluated, the logo competition started into the final round – now the international winner logo was to be selected by Greenpeace UK as jurors – and the second term of the Comenius project with a focus on “Food miles – sustainable cafeteria” was planned.

Schillerschule Comenius Team

1. Comenius Projekttreffen in Haarlem, Niederlande (September 2013)

Zum ersten internationalen Comenius-Treffen waren wir Ende September erstmals zu Gast im Mendelcollege im niederländischen Ort Haarlem. Vier Lehrkräften der Schillerschule sowie die 11.Klässler Adrian und Frederic trafen sich vom 18.-22. September 2013 mit den Delegationen unserer vier europäischen Partnerschulen, um rund um den "EURO-Guide" die verschiedenen Aktiväten des zweijähriges Projektes zu planen.

>>> Hier geht's zum Bericht.