Didaktisch-methodisches Konzept

Das Ziel der Schillerschule ist die Erhöhung der Akzeptanz des mathematisch-naturwissenschaftlichen Unterrichts. Dazu werden die Unterrichtsinhalte alltags- und schülerorientiert didaktisiert. Dies geschieht auf der Grundlage der Richtlinien der beteiligten Fächer. Die adressatengerechte Aufbereitung der fachwissenschaftlichen Inhalte erfolgt an lebensweltlichen Kontexten. Das ermöglicht den Jugendlichen einerseits, sich mit der Problemstellung zu identifizieren, und andererseits gibt es ihnen die Chance, ihr außerhalb der Schule erworbenes Vorwissen in den Unterricht einzubringen. Die am Kontext ausgerichteten Problemstellungen sind in der Regel sehr komplex und benötigen zur Erklärung neben dem disziplinären Fachwissen die fachübergreifenden Bezüge. Der Fachunterricht wird darum deutlich erkennbar geöffnet und fachübergreifend gestaltet. Dies kann und wird nicht während der gesamten Unterrichtszeit erfolgen, weil auch das fachliche Grundwissen des jeweiligen Faches erworben werden muss. Bei den ausgewählten Themenstellungen stimmen die Lehrkräfte der beteiligten Fächer ihren Unterricht aufeinander ab und planen ihn gemeinsam. Die Durchführung dieser Sequenzen führt dann unter Einbeziehung der Kooperationspartner zu veränderten Organisations- und Arbeitsformen im Unterricht.