Kloster auf Zeit – Zeit im Kloster

Benediktinerabtei Königsmünster Meschede

6. – 10. Juni 2011

An der Klosterfahrt 2011 nahmen neben Herrn Vogel als Fahrtenleiter aus den Jahrgängen 11, 12 und 13 folgende 39 Schülerinnen und Schüler teil:

Jg. 11

Lennard Böselt, Juliane Busch, Hoang Duc Dinh, Alexander-Maximilian Giallouses, Frederik Haubitz, Chiara Hille, Joel Hirschberg, Jördis Hornung, Rouven Hückstädt, Franziska Kamphues, Luise Marten, Isabelle Naim, Jonas Nommensen, Joel Peito, Sophie-Claire Philippsohn, Gabriela Remilli, Katharina Riegler, Sophie Rotaug, Lisa Schröder, Paul Triebel, Hannah Wedekind, Laura Wienecke, Ida Wilkens, Lukas Wolff u.a.

 

Jg. 12

Hannes Meinhardt, Kerstin Metzen, Sarah Serbent, Albert Werner

 

Jg. 13

Annika Busch, Götz Dieckhaus, Julius Flottmann, Kim Gerhardy, Andreas Heinemann, Janin Hollemann, Robert Iovaldi, Mirjam Koppert, Daniel Olivetti, Simon Weber.

 

Beispielhaft für die Klosterfahrt 2011 nach Meschede seien hier die Eindrücke von Annika und Juliane Busch sowie Isabelle Naim wiedergegeben:

„Unser Besuch im Kloster Abtei Königsmünster Meschede beinhaltete viele verschiedene und neue Eindrücke. Der geregelte Tagesablauf war im Gegensatz zum Teil unstrukturierten Leben eine schöne Abwechslung und sehr spannend. Auch der zeitweilige Regen hat unsere Pläne nicht weiter beeinträchtigt, da wir in der Oase sehr gut aufgehoben waren und der Weg zur Kirche nicht sehr weit war. Das frühe Aufstehen fiel der Gruppe zwar anfangs sehr schwer, aber wir haben bemerkt, wie viel Zeit man durch frühes Aufstehen gewinnen kann. Die Arbeit war sehr angemessen für Jugendliche und, obwohl es eher Aktivitäten waren, die wir sonst meiden, wie Fenster putzen und stumpfes Ringe in Tüten Packen, hatten wir in unseren Kleingruppen sehr viel Spaß dabei. Sehr positiv aufgefallen ist uns das Gespräch mit dem Altabt Stephan, da dieser die Kirche sehr positiv vermittelt hat und das strenge Bild von Religion, welches wir vorher hatten, etwas aufgelockert hat mit seiner sympathischen Art. Insgesamt hat uns der Aufenthalt in Meschede sehr positiv überrascht.“