Klosterfahrt 27.-31. Mai 2002

Die Schüler der Schillerschule

Beispielhaft seien hier die Eindrücke von Sanaz Karimnia und  Marietta Kowalska wiedergegeben:

„Obwohl wir letztes Jahr bereits eine Woche im Kloster verbracht haben, wurden wir vom Klosterleben von Neuem überrascht. Bei diesem Aufenthalt wurde uns bestätigt, dass man das Leben im Kloster selbst miterleben muss, um sich davon ein eigenes Bild machen zu können. Hat man keine persönlichen Erfahrungen dieser Art gemacht, so nimmt man höchstwahrscheinlich an, dass die Klosterbewohner (d. h. Mönche oder Nonnen) ein von der Außenwelt abgesondertes Leben führen, welches womöglich auch noch langweilig verläuft. Verbringt man allerdings mehrere Tage im Kloster, wird einem erst vor Augen geführt, dass das Leben der Mönche bzw. Nonnen recht erfüllt ist. Die vielen Aufgaben, die zu erledigen sind, machen das Leben fröhlich und befriedigend. Mittlerweile haben wir aber keine Zweifel daran, dass die Nonnen ihr Leben „genießen“ so wie es ist, obwohl es für einige aus der Gruppe nach wie vor unvorstellbar ist. Letztendlich können wir sagen, dass uns der Aufenthalt hier gut getan hat, und man kann behaupten, dass wir, trotz der zu verrichtenden Arbeit, sehr viel Spaß hatten.“


21 Schülerinnen und Schüler der Schillerschule:

Saide Alkan, Carolyn Bilano, Kwame Annoh Boafe, Denis Bohlinger, Florian Gaab, Martin Guntau, Martin Hallmann, Nora Heublein, Christian Heusermann, Suzanne Karimdadian, Sanaz Karimnia, Jana Kaufmann, Marietta Kowalska, Sylwia Krol, Sandra Kwasniak, Steffen Löscher, Tobias Lübke, Camilla Muschner, Rebekka Schweden, Christian Steinmetz und Patrick Weinert.