Kloster auf Zeit – Zeit im Kloster

 Benediktinerinnenkloster Herstelle

23. – 27. Juni 2014

An der Klosterfahrt 2014 nahmen neben Herrn Vogel als Fahrtenleiter aus den Jahrgängen 11 und 12 folgende 12 Schülerinnen und Schüler teil: Carolina Birlin, Charlotte Drimalla, Severin Göbel-Groß, Leon Gusky, Jasmin Kotara, Lisa Meyer, Kyra Naacke, Nick Janerka, Alan Remilli, Selina Runge, Lara-Abigail Thiel, Fritz Triebel.

Beispielhaft für die Klosterfahrt 2014 nach Herstelle sei hier der Eindruck von Jasmin und Kyra wiedergegeben:

Wie wir zu Klosterfans wurden

Wenn man an die Klosterfahrt denkt, kommt einem wohl zuallererst eines in den Sinn: Beten ohne Ende. Letztendlich war es auch so, was jedoch für uns nichts Schlechtes bedeutet hat. Unsere Vorstellungen wurden sogar noch übertroffen.

Das frühe Aufstehen (5. 30 Uhr!) und die ellenlang erscheinenden Messen waren anfangs unsere größten Gegner. Nicht nur begann die Laudes, also das erste Stundengebet, um 6. 20 Uhr, auch die Anzahl der Messen schien erstaunlich hoch. Sechsmal am Tag in die Kirche gehen, das hatte noch nie jemand von uns gemacht.

Die Zeit zwischen Psalmen und Antiphonen wurde durch Gartenarbeit mit Schwester Evodia ergänzt. Die eher zierliche Nonne wusste mit anzupacken und beeindruckte mit ihren Fähigkeiten, Unkraut zu beseitigen. Nach schwerer Arbeit gab es dann bestes Bioessen und auch der kleine Klosterladen bot größtenteils Fairtrade-Produkte oder auch Keramik aus eigener Herstellung an.

Zum Schluss ist uns aufgefallen, dass uns der strukturierte Ora-et-labora-Rhythmus inmitten einer malerischen Landschaft zu neuer Energie und Entspannung verholfen hat und zu einer tollen Möglichkeit für ein paar Tage zu entfliehen. Amen.