Mathematik und Medien

Mathematik trägt wesentlich zur Medienkompetenz der Schülerinnen und Schüler bei. Dabei steht der integrative medienpädagogische Ansatz im Vordergrund.
Medien sind Mittel um den Inhalt besser zu transportieren. Sie stehen nicht im Vordergrund des Lernens, sondern dienen zur fachlichen und fachübergreifenden Lernkompetenz. Medienkompetenz beinhaltet als Ziel der Medienerziehung die Fähigkeit zu verantwortlichem Umgang mit Information, Wissen und Medien. Multimediale Lernumgebungen erfordern die Erschließung vernetzter Strukturen und ermöglicht differenzierte Zugänge und neue Organisationsformen des Lernens. Medien werden auch als Präsentationsform genutzt, um Einzel- oder Gruppenergebnisse den anderen Mitschülern zu vermitteln.
Der Mathematik kommt bezüglich der Medienkompetenz eine besondere Bedeutung zu. Das Fach verfügt gegenüber anderen Fächern über eine großes Angebot an Medien.

  • Mit Einführung des graphikfähigen Taschenrechners TI 84 Plus in Klasse 6 lernen die Schüler systematischen Umgang mit einem ersten Medium. Spielerisch werden Geraden erzeugt, Daten in Listen bearbeitet und Ergebnisse schriftlich fixiert. Die Bedienung des Rechners wird in einem eigens erstelltem Handbuch festgehalten, das während der gesamten Schulzeit ergänzt wird.
  • Mit Hilfe der dynamischen Software Euklid oder GeoGebra lassen sich Kongruenz- und Ähnlichkeitsabbildungen optimal erarbeiten.
  • Mit Excel können die Schüler Grundlagen der Tabellenkalkulation erforschen und graphisch darstellen . Binomialverteilungen können mit dem TI 92 oder mit Excel in der Sekundarstufe II erschlossen werden.
  • Die Einführung eines Computeralgebrasystems wird mit dem TI 92 oder Derive realisiert.
  • Im Internet haben die Klassen einen virtuellen Klassenraum (www.lo-net.de). Hier werden Arbeitsblätter für die Schüler zur Verfügung gestellt, Ergebnisse von Hausaufgaben oder Klassenarbeiten können abgerufen werden. Über Email oder Chat kommunizieren die Schüler miteinander. Internetrecherchen mit Suchmaschinen machen aus einfachen „Rechenaufgaben“ interessante Bearbeitungsvorgänge.
  • Mit Hilfe von Mindmap lassen wir die Schüler Aufgaben strukturieren, Vorgehensweisen verdeutlichen und Zwischenergebnisse anzeigen.
  • Über PowerPoint werden Lösungswege und Ergebnisse für alle sichtbar und in optisch guter Qualität projiziert. Alternativ wird demnächst (noch in 2009) mit interaktiven Whiteboards gearbeitet.
  • In einem digitalem Portfolio dokumentieren die Schüler ihre Lernfortschritte. Durch die technischen Hilfsmittel kann anwendungsorientierter und projektorientierter gearbeitet werden.