Latein(er)leben

'Jahrgang';'Themen';'Geplante Inhalte'
7;'Ludi Romani Gladiator: Beruf oder Strafe? Wie und was spielten die Römer? Womit vertrieben sie sich die Zeit? Sprache - Der einfache Satz - Formenlehre: Deklinationen Konjugationen';'Wir lesen erste einfache lateinische Texte und machen uns mit ihrer Grammatik vertraut. Zugleich wollen wir in die Alltagswelt der Römer eintauchen. Dazu werden wir möglichst viel über die Gladiatoren zusammentragen (Recherche im Internet etc.) und als solche auftreten. Auch wollen wir römische Spiele nachbauen und ausprobieren. So werdet ihr euch in eine „fremde“ Welt hineinversetzen und manches Vorurteil ablegen können. Bei unseren Kurzauftritten wollen wir möglichst Latein sprechen und verstehen. Das mussten die Römer schließlich auch. '
7;'Vita Romana - Auf der Straße/ in der Schule/ vor dem Tempel -Schola Romana - Junge Römer in der Stadt - Göttervielfalt Sprache - Das Satzgefüge - Tempora - Pronomina';'Latein wird vertrauter: Zeiten und Pronomina kommen hinzu und erleichtern die sprachliche Ausgestaltung von Spielszenen: Wir wollen junge Römer auf ihrem Weg zur Schule begleiten und an einer römischen Unterrichtsstunde teilnehmen. Bei der Ausarbeitung sind eure eigenen Ideen gefragt. Bei der Ausgestaltung der Requisiten (Toga, Tunica, Schreibtäfelchen) dürft ihr handwerkliches Geschick beweisen. Vielleicht ist nach der römischen Schulstunde noch Zeit für einen Besuch in der Welt der antiken Götter.'
8;'Archäologie - oder: Wie man den Boden zum Sprechen bringt Die Varusschlacht und die Grenzen der Romanisierung: Exkursion nach Kalkriese Sprache Erweiterte Formenlehre - Partizipien - Passiv';'Mittlerweile seid ihr so sicher im Lateinischen, dass ihr euch mit den Partizipien und ihren Übersetzungsmöglichkeiten vertraut machen könnt. Auch das Passiv lernt ihr jetzt zu verwenden. Schon unzählige von den Römern unterworfene Völker durften das tun. Warum ausgerechnet kurz vor Hannover die Romanisierung Germaniens zum Erliegen kam, wollen wir mittels einer Exkursion nach Kalkriese, dem Ort der Varusschlacht, klären. Diese soll in Kleingruppen geplant, erarbeitet, durchgeführt, ausgewertet und anschließend präsentiert werden. Auf diese Weise werdet ihr erste Einblicke in die Methoden der Archäologie und Alten Geschichte erhalten, die auf viele andere Bereiche des Forschens übertragen werden können.'
8;'Römische Technik: Fortschritt und Hightec in der Antike - Baden - Rüsten - Reisen - Wohnen Sprache Typische lateinische Konstruktionen';'Die Römer liebten den knappen Ausdruck. Das erklärt ihre Neigung zu einfachen Partizipialkonstruktionen, die wir im Deutschen nur umständlich nachahmen können. Damit dies trotzdem klappt, lernt ihr genaues Analysieren, Strukturieren und Konstruieren. Zugleich wollen wir die technischen Errungenschaften genauer unter die Lupe nehmen, die die Römer zu den „Stars“ in Badekultur, Militär, Verkehr und Architektur machten.'
9;'Römische Kunst: - Die Macht der Natur: Der Vulkan Vesuv - Kunst in Pompeji Sprache - Konjunktive - nd-Formen';'Der Ausbruch des Vesuvs im Jahr 79 verschafft uns einen einmaligen Blick auf Leben und Wohnen im römischen Kaiserreich. In den ausgegraben Häusern und Villen haben sich faszinierende Zeugnisse römischer Künstler erhalten. Wir wollen uns mit den pompejanischen Stilen vertraut machen und selbst Wandmalereien erstellen, also Kunstgeschichte einmal aktiv betreiben. Auch an das Legen von Mosaiken könnten wir uns heranwagen. Die geologischen Voraussetzungen für den Vulkanausbruch werden wir ebenfalls genauer betrachten. Dabei sind wir nicht zuletzt auf eure naturwissenschaftlichen Fähigkeiten angewiesen. Eine Feinheit der Sprache ergibt sich durch den Konjunktiv: Nur Gedachtes, vielleicht Mögliches oder doch eher Unwirkliches könnt ihr nun lateinisch und auch deutsch formulieren!'
9;'Religion und Geschichte: Latein in Christentum und Mittelalter - Scenae Latinae als Hörspiel - Die deutsche Übersetzung ein Ersatz fürs Original? Sprache - Vielfalt der Konjunktive - Texterschließungs-verfahren';'Viele Wege führen nach Rom – so auch zur Erschließung lateinischer Texte. Unterschiedliche Übersetzungsmethoden sollen vorgestellt und angewandt werden. Warum heute noch übersetzen, was andere schon längst viel eleganter geleistet haben? In gezielten Sprachvergleichen wollen wir Original und Übersetzung unter die Lupe nehmen und Möglichkeiten und Grenzen des Übersetzens ermitteln. Christliche und mittelalterliche Texte bieten sich wegen ihrer einfachen Sprache als Übergang zur Originallektüre an. Zugleich bieten sie thematisch vielseitige Möglichkeiten der spielerischen Umsetzung, z.B. in Form eines kleinen lateinischen Hörspiels.'
'10 wf';'Originallektüre: Caesar, Nepos, Asterix';'Ihr werdet leichtere Originaltexte übersetzen, um am Ende von Klasse 10 das Kleine Latinum zu erhalten.'