Werte und Normen

„Die Ethik bedenkt also das Handeln aus einem Interesse am Handeln. Dieses Interesse am Handeln
ist aber letztlich durch ein Interesse am Menschen selber fundiert, ein Interesse daran,
dass der Mensch als Mensch leben kann.“
(Aristoteles)

I Allgemeines

Als Mensch leben zu können – für die meisten von uns ist das leicht vorstellbar und häufig sogar selbstverständlich. Und doch – so einfach ist es eben oft nicht: Begriffe wie Toleranz, Achtung, Hilfsbereitschaft, Empathie und Respekt sind schnell gesagt und werden noch schneller für die eigene Situation eingefordert. Was sie bedeuten, welchen Nährboden sie benötigen und wie anstrengend es so manches Mal sein kann, diesen Werten gerecht zu werden, damit andere und man selbst „Mensch sein“ können, das muss erfahren, begriffen und verstanden werden.

Das Fach Werte und Normen leistet laut Kerncurriculum einen Bildungsbeitrag, der eben unserer „Menschwerdung“ Rechnung tragen soll:
Der Unterricht im Fach Werte und Normen lässt die Schülerinnen und Schüler Einsichten in die tradierten Wertvorstellungen und Normen einer menschenwürdigen Gesellschaft sowie in die entsprechenden ethischen Grundsätze gewinnen. Damit leistet er einen Beitrag, um wesentliche kulturelle, geistige und religiöse Bedingungen und Grundlagen demokratischer Gesellschaftsordnungen kennenzulernen (KC SEK II; S. 8).

Im Werte und Normen-Unterricht werden die Schülerinnen und Schüler dazu herausgefordert, sich altersgemäß und reflektierend mit den großen Fragen nach dem Selbst, der Zukunft, der Moral und Ethik, der Wirklichkeit und Religion und Weltanschauungen auseinanderzusetzen. Dabei ist zentraler didaktischer Grundsatz, aktiv und eigenständig sowie problemorientiert zu philosophieren – also über ein Problem, ein Dilemma, einen Wert oder eine Normvorstellung zu grübeln und zu reden, um sich der eigenen Position und der anderer zu diesem Gegenstand bewusst zu werden. Nachdenken im wörtlichen Sinn und unter den o.g. Voraussetzungen hilft den Kindern und Jugendlichen in letzter Konsequenz auch, eine ethische Urteilsfähigkeit zu entwickeln und damit wird der Unterricht dem im Kerncurriculum formulierten Anspruch gerecht:
Der Unterricht strebt das übergeordnete Ziel an, gesellschaftliche und persönliche Herausforderungen unter den Gesichtspunkten des guten und gerechten Lebens, der Freiheit und Verantwortung sowie der Pluralität und Menschenwürde zu interpretieren und zu bewerten (KC SEK I; S. 9).

Neben den ganz alltäglichen und konkreten Aspekten des Lebens, bezieht sich das Unterrichtsfach Werte und Normen besonders auf Problemstellungen, die den folgenden Bezugswissenschaften inhärent sind:

  • Philosophie
  • Religionswissenschaft
  • geeignete Gesellschaftswissenschaften (wie Rechtswissenschaft, Politikwissenschaft, Soziologie und Psychologie)

Das Unterrichtsfach Werte und Normen an der Schillerschule ist offen für alle Schülerinnen und Schüler.

Herzlich Willkommen!

 

Links zu den Kerncurricula Sek I und Sek II auf dem niedersächsischen Bildungsserver

 

Stand: November 2014